Geschichte

Gegründet wurde der Malerbetrieb  Frohnhöfer  im Jahr 1926 von Georg Frohnhöfer.  
Sein Sohn Konrad besuchte bis 1951 die Oberrealschule Würzburg und die Realschule Eschenbach. Zur Weiterführung des elterlichen Betriebes schloss er im Jahr 1954 eine Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk ab und übernahm kurz darauf den elterlichen Betrieb.
Die Meisterprüfung legte er am 11.März 1958 vor der Handwerkskammer für Mittelfranken in Nürnberg ab, wurde mit knapp 22 Jahren damals jüngster Meister Bayerns und bewährte sich fortan als erfolgreicher Jungunternehmer.
1961 errichtete er das Werkstattgebäude, das bereits 7 Jahre später wieder erweitert werden musste. 1974 folgte der Anbau eines Ladengeschäftes an das Wohnhaus.

Für seine "besonderen Verdienste in der Ausbildung in der gewerblichen Wirtschaft" erhielt Konrad Frohnhöfer am 10. Februar 1995 von Staatsminister Dr. Huber eine besondere Ehrung.
Er hatte bereits 30 Lehrlingen eine berufliche Grundlage ermöglicht. Die "Qualität der Ausbildung" dokumentierte eine Urkunde der Kreishandwerkskammer Nordoberpfalz vom 19. September 1982, die ihn als "besten Ausbildungsbetrieb bei Gesellenprüfungen im Maler- und Lackiererhandwerk"
auszeichnete. Ein weiteres berufliches Dokument ist der goldene Meisterbrief vom 05. März 1993.

Im Jahr 2000 suchte Konrad Frohnhöfer einen Nachfolger. Seine älteste Tochter hat zwar auch den Meistertitel im Maler- und Lackiererhandwerk erworben, wollte aber nicht nach Eschenbach zurückkehren. Seine erste Wahl fiel auf Albin Busch, 33 Jahre war er nicht nur als einer der engsten Mitarbeiter im Betrieb der Firma Frohnhöfer tätig, für Konrad Frohnhöfer wurde er zum bewährten Stellvertreter.
Da sich Albin Busch mit 50 Jahren zur Übernahme des Betriebes keiner Meisterprüfung mehr unterziehen wollte, machte seine Tochter Viola Busch kurzerhand Nägel mit Köpfen. Nach Ausbildung und Tätigkeit im Bankgewerbe wechselte sie die Branche und bereitete sich nach einer weiteren 2-jährigen Lehrzeit und kurzer Gesellenzeit bei der Firma Frohnhöfer ein Jahr lang an der Meisterschule in Bayreuth auf das neue Lebensziel vor, den Betrieb zu übernehmen.
Im November 2004 wurde sie als neue Jungmeisterin, beste der Maler- und Lackiererprüflinge des Jahrgangs 2003/2004 der Handwerkskammer Oberfranken, mit dem Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.

Im Jahr 2005 übergab Herr Konrad Frohnhöfer seinen Betrieb an Viola und Albin Busch mit seinen
6 Mitarbeitern, die sich seitdem fast verdoppelt haben.

Nach Weiterbildungen in Airbrush, Marmorieren, Vergolden und Illusionsmalerei war es das Bestreben der Jungmeisterin sich auch als Energieberaterin  fortbilden zu lassen. Den Energieberater im Handwerk schloss sie 2006 an der Handwerkskammer in Hof ab.

In den letzten Jahren schlossen viele Lehrlinge ihre Ausbildung im Betrieb erfolgreich ab und konnten übernommen werden. Zwei dieser ehemaligen Auszubildenden sind mittlerweile selbst zum Jungmeister geworden.